• Korporation-Buochs-Header-01

Erschliessung Fadenbrücke und Flugplatzareal

Ausgangslage
Das Areal des Militärflugplatzes in Buochs befindet sich immer mehr im Umbruch. Durch die veränderte Nutzung und Klassifizierung des Flugplatzes Buochs in eine «Sleeping Base» konnte die Genossenkorporation Buochs die für den Flugbetrieb nicht mehr benötigten Flächen von der Armasuisse zurückkaufen. Für die Modernisierung des zivilen Flugplatzes Buochs haben sich die Korporationen Buochs, Ennetbürgen und Stans sowie der regierungsrätliche Projektausschuss anschliessend einstimmig dafür entschieden, die künftige Ausrichtung, Nutzung und Situierung des Flugplatzes in südlicher Richtung ab der Hauptpiste, auf dem Gemeindegebiet von Buochs vorzusehen. Dabei ist geplant, die Zone für öffentliche Zwecke sowie das Siedlungs­erweiterungsgebiet im SIL-Perimeter einer Industriezone und Sondernutzungszone Flugplatz zuzuweisen, damit auf dem Flugplatz­areal ein neues Arbeitsgebiet geschaffen werden kann, um Gewerbe- und Industriebetriebe anzusiedeln. In der Sonder­nutzungszone Flugplatz sollen Gewerbe-und Industriebetriebe sowie Dienstleistungsbetriebe angesiedelt werden, welche vorwiegend mit dem Flugbetrieb in Zusammenhang stehen.

Diesem Gebiet fällt daher für die Weiterentwicklung des Flugplatzes respektive Ansiedlung neuer Aviatik-Betriebe eine wichtige Rolle zu. Aber auch für Gewerbe- und Industriebetriebe ohne direkten Bezug zur Aviatik bietet das Gebiet Entwicklungsmöglichkeiten. Dementsprechend wurde dieses Areal, in der am 10. Januar 2018 vom Bund genehmigten Richtplanüberarbeitung, als kantonaler Entwicklungsschwerpunkt Arbeiten Gebiet Fadenbrücke festgelegt.

Damit die Zone für öffentliche Zwecke in eine Industriezone umgezont werden kann, muss eine genügende Erschliessung des Areals sichergestellt werden. Die heutige Erschliessung ist für die geplante Nutzungserweiterung nicht mehr ausreichend. Die bestehende, einspurige Fadenbrücke hat z.B. eine maximale Nutzlast von acht Tonnen und die Fahrzeughöhe ist auf 3.80 m begrenzt. Bereits heute bestehen daher Nutzungseinschränkungen für die Industrie sowie die Landwirtschaft, was einige landwirtschaftliche Fahrzeuge dazu zwingt, einen Umweg durch das Dorf über die Flurhofstrasse zu fahren. Der zu erwartende Zubringerverkehr für das Entwicklungsgebiet übersteigt auch die Kapazität der bestehenden Gemeindestrasse (Fadenbrücke) und jene der Brücke umso mehr. Hinzu kommt, dass die Zufahrt via Ennetbürgen über die Herdernstrasse durch einen Erschliessungsvorbehalt nur beschränkt zugelassen ist. Die Erschliessung für das neue Arbeitsgebiet muss somit den künftigen Ansprüchen entsprechend konzipiert, geplant und ausgebaut werden.

Die Erschliessung Fadenbrücke und Flugplatzareal Buochs sieht den Bau eines Kreisels auf der Stanserstrasse, eine neue Brücke über die Engelberger Aa und die Anpassung der bestehenden Gemeindestrasse (Fadenbrücke) vor. Im nachfolgenden Kapitel wird das Strassenbauprojekt im Detail vorgestellt.

Anschrift

Kontaktdaten

Mark Bucher

Ennetbürgerstrasse 19
6374 Buochs

Privat 041 539 70 40
Geschäft 041 619 08 40
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Hilfreiches

Situationsplan
» Download PDF

Infoplakat
» Download PDF

Übersichtsplan Stahlbetonbrücke
» Download PDF

Visualisierung Stahlbetonbrücke
» Download PDF

  • Kreisel auf Kantonsstrasse KH3 (Stanserstrasse)

    Kreisel Faden

    Zur Sicherstellung der Leistungsfähigkeit des Anschlusses der neuen Erschliessungsstrasse Fadenbrücke ist auf der Kantonsstrasse KH3 (Stanserstrasse) ein Kreisel mit einem Aussendurchmesser von 28 m geplant. Die Lage des Kreisels wird die Linearität der Streckenführung auf der Relation Buochs-Stans bzw. in Gegenrichtung brechen, was zu einem tieferen Geschwindigkeitsniveau auf der Stanserstrasse führt. Für die einbiegenden Fahrzeuge von der Fadenbrücke wird sich eine Verbesserung des Verkehrsflusses ergeben, wodurch kürzere Wartezeiten resultieren. Das tiefere Geschwindigkeitsniveau erhöht die Verkehrssicherheit für alle Verkehrs­teilnehmer.

  • Gemeindestrasse Fadenbrücke

    Gemeindestrasse

    Die Erschliessungsstrasse Fadenbrücke wird im Gegenverkehr betrieben und weist eine Strassenbreite von 6.10 m auf. Somit ist das Kreuzen von LKW‘s problemlos möglich. Die Linienführung der neuen Erschliessungs­strasse wird im Abschnitt Kreisel-Faden­brücke im Vergleich zur heutigen Strasse um ca. 2 m Richtung Süden verschoben. Strassenprojekt im Abschnitt Fadenbrücke – Kreisel.

    Im Abschnitt Fadenbrücke-Herdernstrasse wird die neue Strasse parallel zur alten Stanserstrasse bis zur Herdernstrasse geführt und schliesst dort an die bestehende Strassenführung an. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen, soll die Höchstgeschwindigkeit auf der Erschliessungsstrasse Fadenbrücke herabgesetzt werden (heute 80 km/h).

  • Neue Stahlbeton-Brücke

    Stahlbeton-Brücke

    Zur Verbindung der südlich und nördlich der Engelberger Aa liegenden Gebiete ist eine neue Stahlbeton-Brücke geplant, welche die Engelberger Aa ohne Zwischenabstützung in einem Abstand von ca. 10 m parallel zur bestehenden Holzbrücke überspannt. Sie weist eine Länge von 32.5 m und eine Gesamtbreite von 7.4 m auf. Die zwei­spurige Brücke dient dem motorisierten Individualverkehr und wird eine Gewichtslimite von 40 Tonnen aufweisen. Der Langsamverkehr wird weiterhin über die bestehende Holzbrücke geführt. Das schlanke Tragwerk der neuen Brücke führt zu einer unauffälligen Gestaltung, welche die historische Holzbrücke nicht konkurrenziert.